(in der überarbeiteten Fassung nach Maßgabe der Beschlüsse vom 26.01.2014)
 
 

Allgemeines

  • Bei einer durch den Bobby-Car-Sport-Verband lizenzierten, offiziellen Rennveranstaltung müssen alle Klassen ausgefahren werden. Dies sind die drei Kinderklassen, die Jugendklasse, die Amateurklasse und die Profiklasse. Die Austragung eines Mannschafts- oder Spaß-Bobby-Car-Rennens wird dem Veranstalter freigestellt.

  • Der Kunststoffkörper des Bobby-Cars darf nicht in Einzelteile zerlegt und durch irgendwelche Hilfsmittel künstlich verlängert oder verbreitert werden.

  • Das Car muss mind. 4 Räder haben.

  • Es werden nur Fahrzeuge zugelassen, die von der Firma BIG-Spielwarenfabrik stammen bzw. die seitens der Firma BIG unter dem Überbegriff “BIG-Bobby-Car-Family“ geführt werden. Hierzu zählen neben dem BIG-Bobby-Car-Classic und dem New-BIG-Bobby-Car auch das BIG-Bobby-Quad, verschiedene Sondereditionen (z.B. SLK, Porsche), wie auch beispielhaft genannt der BIG-Rutscher Lightning McQueen.

  • Beim Training als auch beim Rennen muss der Fahrer einen Visierhelm und Schutzkleidung tragen. Diese besteht idealerweise aus einer Motorrad-Lederkombination, Lederhandschuhen und hohen Motorradstiefeln, zumindest aber aus Jacke, langer Hose, Protektoren, Lederhandschuhen und festem Schuhwerk.

  • Der Starter bzw. Teilnehmer nimmt am Rennen bzw. der Veranstaltung auf eigene Gefahr teil und erklärt dem Veranstalter gegenüber einen Haftungsverzicht. Fahrer unter 18 Jahren benötigen die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten sowie dessen Haftungsverzicht.

  • Es ist kein Antrieb, genereller Art gestattet.

  • Halten, stoßen, ziehen oder ähnliche Verstöße während des Rennens können nach Überprüfung durch die Rennleitung mit sofortiger Disqualifikation geahndet werden.

  • Für die gesamte Sicherheit ist der austragende Verein selbst zuständig. Der Bobby-Car-Sport-Verband haftet nicht. Der Veranstalter wird jedoch in Fragen der Sicherheit im Vorfeld und während der Veranstaltung durch vom Verband genannte Rennkommissare beratend unterstützt.

  • Der Fahrer erhält beim Rennen eine vom Verband gestellte Startnummer gegen ein Pfand von 10 Euro. Der Fahrer kann diese nach dem Rennen gegen Erstattung des Pfands zurückgeben oder bei weiteren Rennen verwenden. Bei Verlust bzw. nicht Mitbringen zum Rennen muss der Fahrer eine neue Startnummer erwerben.

  • Mit der Anmeldung zum Rennen erkennt der Fahrer das Reglement des Bobby-Car-Sport-Verband an. Ausnahmeregelungen und Reglementänderungen während der Rennsaison sind nur mit mehrheitlichem Beschluss des Vorstands und der Rennkommission möglich. Rückwirkende Änderungen sind hierbei ausgeschlossen.